Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Talmud - Workshop - Gemara Erster Text

Talmud

Workshop

b Sanhedrin 11a

In der Gemara (b San. 11a) wird die Festlegung des Schaltjahres behandelt. Die Halacha.

In diesem Zusammenhang wird von einem Vorfall berichtet, der sich im 1. Jhd. ereignet haben soll (aufgezeichnet wurde der ganze Sachverhalt im 5. Jhd.):

Die Rabbanan lehrten: Das Jahr wird nur durch diejenigen interkaliert, die dafür bestimmt wurden. Einst verordnete R. Schimon b. Gamliel, dass man ihm am nächsten Morgen sieben Richter zum Speicher hinaufschickte, und als er am nächsten Morgen acht fand, sprach er: Wer ist da unbefugt heraufgekommen? Er gehe hinunter! Da stand Schmu’el der Kleine auf und sprach: Ich bin es, der unbefugt heraufgekommen ist, jedoch nicht, um an der Interkalation des Jahres teilzunehmen, sondern nur um die Halacha für die Praxis zu lernen. Da sprach jener zu ihm: Setz dich, mein Sohn, setz dich; du bist würdig, dass jede Interkalation des Jahres durch dich erfolge, die Weisen sagten aber, dass nur die dafür bestimmten das Jahr interkalieren dürfen. Es war aber nicht Schmu’el der Kleine, sondern ein anderer, und nur um diesen der Beschämung nicht auszusetzen, sagte er es.

Diese Anekdote trägt nichts zur Klärung der halachischen Diskussion bei.

Wir erfahren am Ende auch nicht, ob an jenem Tag die Interkalation stattgefunden hat. Dieser Aspekt war für die Gemara in diesem Zusammenhang offensichtlich nicht von Interesse.

Man könnte in der Gruppe erörtern:

- Was hat diese Anekdote mit dem Schaltjahr zu tun?

- Warum wurde sie erzählt?

Möglicherweise dient diese Geschichte als Übergang zur folgenden Anekdote: Zweiter Text.