Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Talmud - Workshop - Gemara Zweiter Text

Talmud

Workshop

b Sanhedrin 11a

Als die Verfasser der Gemara die vorige Anekdote niederschrieben, erinnerte sich einer von ihnen an eine weitere, bei der es auch um Kränkung geht: 

So ereignete es sich, dass Rabbi einst bei seinem Vortrage Knoblauchgeruch wahrnahm und sprach: Wer Knoblauch gegessen hat, soll hinausgehen. Da stand R. Chija auf und ging hinaus. Hierauf standen auch alle anderen auf und gingen hinaus. Als R. Schimon, der Sohn Rabbis, am nächsten Morgen R. Chija traf, sprach er zu ihm: Du warst es also, der meinen Vater gekränkt hat? Dieser erwiderte: So etwas komme in Israel nicht vor.

Was sollte bei dieser Geschichte hervorgehoben werden?

- Sicherlich das edle Verhalten von R. Chija,

- weniger das Verhalten von Rabbi (R. Jehuda Hanassi, Verfasser der Mischna, der respektvoll Rabbi genannt wurde).


Die gleich danach in der Gemara erzählte Anekdote ist die kürzeste (Hebräisch beträgt sie 13 Worte), an Fragen und Diskussionsstoff ist sie die ergiebigste:

Einst kam eine Frau in das Lehrhaus des R. Me’ir und sprach: Einer aus eurer Mitte hat mich durch Beiwohnung geehelicht. Da stand R. Me’ir auf, schrieb ihr einen Scheidebrief und überreichte ihn ihr. Hierauf standen auch alle anderen auf, schrieben ihr Scheidebriefe und überreichten sie ihr.

Die Fragen, die hier gestellt werden können:

Was erzählt die Geschichte?

Dazu Steinsalz (neuzeitlicher Kommentator der Gemara): „’Einer aus eurer...’ Das bedeutet: einer schlief mit mir und sagte mir, dass er dies zum Zwecke der Eheschließung tut, und ich weiß nicht, wer es war, und sie will dass er sie entweder heiratet oder sich scheiden lässt.“ Ist das wahrscheinlich?

Was sollte nun geschehen?

Wie sind die Frau und ihre Beweggründe zu beurteilen?

Hätte die Frau nicht anders ihr Ziel erreichen können?

Wie ist das Verhalten des Mannes zu beurteilen?

Was wäre das übliche Verfahren?

Warum handelt R. Me’ir auf diese Art?

Wer ist der eigentliche Held dieser Geschichte?