Zehngebote

JÜDISCHES RECHT

Forschungsstelle Marcus Cohn

Justitia
Schriftgröße verkleinern Trennstrichnormale Schriftgröße wiederherstellen Trennstrich Schriftgröße vergrößern

Suchen in dieser Webseite

Talmud - Workshop - Gemara Fünfter Text

Talmud

Workshop

Baba Mezia 59 a-b 

Wir haben in der Mischna gelernt: Hat man ihn in einzelne Ringe zerlegt und Sand zwischen die Ringe getan; Rabbi Elieser erklärt ihn so für tauglich und die Weisen erklären ihn für maklig. Das ist der Schlangenofen.

Weshalb heißt er Schlangenofen? Rabbi Jehuda erwiderte im Namen Schemu'els: Weil man ihn mit Argumenten umringte gleich einer Schlange.

Schließlich erklärten die Gelehrten den Ofen als untauglich.

Es wird gelehrt: An jenem Tage brachte Rabbi Elieser alle Einwendungen (Argumente), die in der Welt möglich sind, vor (zum Nachweis der von ihm vertretenen Ansicht). Aber sie nahmen diese nicht an (alle seine Begründungen wurden von der Mehrheit abgelehnt). Hierauf sprach er zu ihnen: Wenn die geltende Norm meiner Meinung entspricht, so mag dies dieser Johannisbrotbaum beweisen. Da rückte der Johannisbrotbaum hundert Ellen von seinem Orte fort; manche sagen, vierhundert Ellen. Sie aber erwiderten: Man bringt keinen Beweis von einem Johannisbrotbaum. Hierauf sprach er zu ihnen: Wenn die geltende Norm meiner Meinung entspricht, so mag dies dieser Wasserlauf beweisen. Da zog sich der Wasserlauf zurück. Sie aber erwiderten: Man bringt keinen Beweis von einem Wasserlauf. Wiederum sprach er zu ihnen: Wenn die geltende Norm meiner Meinung entspricht, so werden es die Wände des Lehrhauses beweisen. Also neigten sich die Wände des Lehrhauses und drohten einzustürzen. Da schrie sie Rabbi Jehoschua an und sprach zu ihnen: Wenn die Gelehrten sich um die geltende Norm streiten, was geht dies euch an! Sie stürzten hierauf nicht ein, wegen der Ehre Rabbi Jehoschuas, und sie richteten sich auch nicht auf, wegen der Ehre Rabbi Eliesers; und noch immer stehen sie geneigt da. Wiederum sprach er zu ihnen: Wenn die geltende Norm meiner Meinung entspricht, so werden sie dies aus dem Himmel beweisen. Da erscholl eine himmlische Stimme und sprach: Was habt ihr gegen Rabbi Elieser; die geltende Norm ist stets wie er sagt. Da stand Rabbi Jehoschua auf und sprach: Nicht im Himmel ist sie.

Was bedeutet: Nicht im Himmel ist sie? Rabbi Jirmija erwiderte: Die Tora ist bereits vom Berge Sinai herabgegeben worden (und befindet sich nicht mehr im Himmel). Wir achten nicht auf die himmlische Stimme, denn bereits am Berge Sinai hast du in die Tora geschrieben: Nach der Mehrheit muss man sich richten.

Rabbi Nathan traf den Propheten Elija und fragte ihn, was der Heilige (Gott), gelobt sei er, in dieser Stunde tat (wie reagierte er darauf)? Dieser erwiderte: Er schmunzelte und sprach: meine Kinder haben mich besiegt, meine Kinder haben mich besiegt.

Im weiteren Verlauf dieser Geschichte kommt es zur Kränkung von R. Elieser, was verheerende Folgen hat. Diese Kränkung war der Anlass für die Aufzeichnung der Legende. Die Bedeutung dieser Legende geht weit über das Thema Kränkung hinaus. Rechtsgelehrte haben sich seit jener Zeit mir ihr beschäftigt und sie gedeutet und kommentiert.

Der vollständige Text dieser Erzählung wird von vielen als eine Perle der jüdischen Literaturgeschichte betrachtet. Nicht nur die Schönheit und die dramatische Kraft dieser Kurzgeschichte sind es, die Aufmerksamkeit verdienen, es ist insbesondere die juristische und geschichtliche Analyse, die sie zu einem Markstein im Gerüst des Jüdischen Rechts machen.

Den vollständigen Text und eine Abhandlung darüber findet man in dieser Webseite unter Schlangenofen.